generationKUNST²

Kunstschulen gestalten das WIR!

 

 

Im Prozess

Kunstschule PAULA Worpswede KOSMOS Valerie Löwe

Seit 2021 und bis 2023 einschließlich werden die Kunstschulen über den Landesverband mit jährlich 150.000 Euro Landesmittel gefördert.
Diese Förderung dient einem Entwicklungs- und Transformationsprozess zur Stärkung der Verantwortung der Kunstschulen für die Gesellschaft.

 

Der Programmtitel Kunstschulen gestalten das WIR! meint mit WIR zweierlei: einerseits die Gesellschaft, indem die Kunstschulen junge Menschen ermächtigen, ihr „Leben bzw. ihre Kontexte zu gestalten“. Und auf der anderen Seite bezeichnet das WIR die solidarische Gemeinschaft der Kunstschulen in Niedersachsen.

 

Eigentlich ist generationKUNST² weniger ein Projekt, sondern vielmehr ein Prozess, den WIR, also Verband und Kunstschulen, gemeinsam angestoßen haben. Ein Prozess, in dem sich Kunstschulen, überwiegend selbstorganisiert, gegenseitig unterstützen, zukunftsfähig zu werden. Auf der Agenda stehen u.a. die Erarbeitung von neuen Personal-, Finanzierungs- und Praxiskonzepten.

 

 


2022

Nach einer Ausschreibung durch den Landesverband im Frühjahr erhalten in diesem Jahr 25 Kunstschulen Landesmittel in Höhe von ca. 125.000 Euro aus der Förderung für generationKUNST2 | Kunstschulen gestalten das WIR!

 

Wie schon in 2021 findet der Prozess auch in 2022 auf drei NETZebenen statt:

NETZ 3: Alle Kunstschulen: Dieser Raum gehört neben dem informativen Austausch mit allen Beteiligten zu Beginn und am Ende des Jahres auch neuen Erfahrungen, um auf Transformationsprozesse vorzubereiten.

In dem 1. Online-ThinkTank WIR machen weiter! am 8. Februar 2022 haben die Vertreter*innen der Kunstschulen über das konkrete Vorgehen und die Schwerpunkte in 2022 beraten.
Die Zoom-Veranstaltung Info zum Auftakt am 29. April 2022 diente der Information und Klärung von Fragen zu dem Förderprogramm generationKUNST² in 2022.

 

NETZ 1: Die Kunstschule: Jede Kunstschule arbeitet, z.B. im Team, mit eingeladenen Expert*innen, an ihren individuellen Herausforderungen, analysiert ihre Situation, entwickelt Ideen und Konzepte, ergreift Maßnahmen zur Veränderung, dokumentiert die Erfahrungen und Ergebnisse.

 

NETZ 2: Die Themengruppe: Selbstorganisiert schließen sich Kunstschulen zu Themen zusammen. In diesen Runden teilen die Kunstschulen ihr Expert*innen- und Erfahrungswissen. In einem gemeinschaftlichen Prozess tauschen sich die Teilnehmenden aus, lernen von- und miteinander, beraten sich, helfen einander und profitieren voneinander und entwickeln Konzepte für alle Kunstschulen.

 

Für diese Prozesse werden die Kunstschulen vom Fonds Soziokultur gefördert.

 

   

 

Aus Ideen und Konzepten des letzten Jahres werden in 2022 einige Piloten erprobt, wie z.B. das Prakikumskonzept unterwegs in der Kooperation mit Universitäten und Hochschulen in Niedersachsen. Die vom 25. bis 29. Juli stattfindende Praktikumswoche mit Studierenden und teilnehmenden Jugendlichen im Rahmen von Ferienprojekten wird durch Mittel aus dem Landesprogramm „Startklar in die Zukunft“ der LKJ gefördert.

 

In NETZ 2 passiert viel von Bedeutung. Hier nur einige Beispiele:

  • Kunstschulen sind auf der Suche nach Nachwuchskräften für die Praxis. Hier setzt das in der Personalgruppe entwickelte Praktikumskonzept unterwegs an, das in 2022 in der experimentellen Erprobungsphase ist. Gleichzeitig wird es evaluiert, um zu ermitteln, in welcher Form es über 2022 hinaus verstetigt werden kann.
  • Ebenfalls entwickelt die Personalgruppe eine Statistikvorlage für ein Kontinuierliches Berichtswesen der Kunstschulen.
  • Aus der Gruppe Phönix aus der Asche läuft aktuell das Coaching-Angebot Zielsicher in die Zukunft – mit Konzept! für sechs Kunstschulen.
  • Innerhalb derselben Gruppe werden Gelingensbedingungen für Kunstschulen definiert.
  • Die Gruppe postanalog bildet sich in digitalen Anwendungsprogrammen fort.
  • In der Gruppe Planet Erde steht das Thema der Nachhaltigkeit auf der Agenda und es wird erörtert, auf welche verschiednenen Weisen dieses Querschnittsthema in Kunstschulen Berücksichtigung finden kann.
  • Ein utopisches Kunstlabor erprobt Kunst als Lernraum r soziale Kompetenzen.
  • Der Denkraum Kunstschulen und ihre Werte befragt die Personen nach ihrer Haltung und die Kunst nach ihren Potenzialen für die Vermittlung.

 

 

2021

Fazit vorab

Es kann festgehalten werden, dass der Prozess generationKUNST² in 2021 auf inhaltlichen, kommunikativen und konzeptionellen Ebenen für die Teilnehmenden, ihre Kunstschulen und den Verband als sehr erfolgreich und erfolgversprechend zu werten ist.

 

Die Erfahrungen im Prozessverlauf und deren Einschätzung durch die Beteiligten aus den Kunstschulen in 2021 wie auch die Resultate deuten daraufhin, dass Absicht und Prozessstruktur sowie -formate zwar einerseits anspruchsvoll und fordernd, andererseits aber gut aufeinander abgestimmt waren.

 

 

Nach der Förderzusage durch das Land in Höhe von 150.000 Euro zum Jahresende 2020 formulierte der Landesverband eine Ausschreibung zum Förderprogramm, die am 21.01.2021 herausgegeben worden ist. Bis zum 22.02.2021 begründeten interessierte Kunstschulen eine Teilnahme und Förderung in Motivationsschreiben.

 

Die Förderung diente 23 Kunstschulen 2021 als eine Art HILFE ZUR SELBSTHILFE, um Ideen und Konzepte sowie Lösungsansätze und Geschäftsmodelle zur Gestaltung einer starken und vielfältigen Kunstschullandschaft in Niedersachsen zu erarbeiten und in der Praxis umsetzen. Ziele sind, Kunstschulen für die nächsten Jahre zukunftsfähig im Interesse der Gesellschaft aufzustellen und die Potenziale der Kunst und der Kunstschulen in Leistungen, für den Einzelnen und die Gesellschaft, zu verwandeln.

 

Das Programm sieht drei NETZebenen vor, bestehend aus der Kunstschulebene (NETZ 1), der Ebene der Themengruppen (NETZ 2) und der Ebene (NETZ 3), die sich an alle teilnehmenden Kunstschulen richtet.

 

Am 12.03.2021 fand die NETZ-3-Auftaktveranstaltung WIR fangen jetzt einfach mal an als Zoom-Konferenz statt, an der sich aus den Kunstschulen, dem Vorstand und der Geschäftsstelle insgesamt 67 Personen beteiligten. Moderiert von Dr. Susanne Bosch, wurden Informationen zum Programm, die Motivationen der Kunstschulen und die sich daraus ergebenden Themenbereiche vorgestellt.

 

In regelmäßigen Zoom-Konferenzen verabredeten sich die Kunstschulvertreter*innen in NETZ 2 in den Themengruppen Personal, Praxis, Pecunia, Praxis postanalog, Partnerschaft, Phönix aus der Asche und Planet Erde. Hier fand selbstorganisiert Austausch, Qualifizierung, Entwicklung von Konzepten und Veranstaltung und gegenseitige Beratung statt. Für alle Beteiligten nachvollziehbar wurden die Aktivitäten der Gruppen in einem eingerichteten Padlet, das der Information und Dokumentation dient. Technisch, finanziell und inhaltlich unterstützt wurde die Arbeit in den Themengruppen durch die Geschäftsstelle des Landesverbandes.

 

Darüber hinaus fanden, ebenfalls moderiert von Susanne Bosch, am 23.04.2021 und am 19.05.2021 zwei jeweils zweistündige ThinkTanks WIR schreiben Geschichte!statt, die sich mit dem Thema der Vermittlung des laufenden Prozesses generationKUNST² befassten.

 

Am 20. Juli lud der Landesverband zur 2. NETZ-3-Zoom-Konferenz ein. Unter dem Titel WIR ernten und säen! sprachen die am Prozess teilnehmenden Teams der Kunstschulen über ihre bisherige Arbeit in NETZ 1 sowie über den Transfer von den Themengruppen (NETZ 2) auf die Arbeit in der Kunstschule (NETZ 1).

 

Im Oktober 2021 erschien im Magazin für kulturelle Bildung „infodienst“ ein Artikel von Dr. Sabine Fett zum Vorhaben: Artikel zum Download.

 

Gefeiert haben die teilnehmenden Kunstschulen auf der 3. NETZ-3-Zoom-Konferenz am 23. November 2021. Das Motto lautete PARTYzipieren auf Gut WI(H)R!.
Absicht war, das Bisherige Revue passieren zu lassen und erworbenes Wissen und Erfahrungen aus den letzten gemeinsam verbrachten Monaten zu teilen.

 

Im letzten Halbjahr wurde erneut mit Unterstützung der Kunstschulen erfolgreich ein Fortsetzungsantrag an das Land gerichtet, denn generationKUNST² kann weitergeführt werden, mit jeweils 150.000 Euro Landesmittel für 2022 und 2023.

 

 

Am Anfang

In einem beteiligungsorientierten Prozess in 2020 hatten die Leiterinnen und Leiter der niedersächsischen Kunstschulen gemeinsam mit dem Vorstand und der Geschäftsführung des Landesverbandes im Rahmen von vier Videokonferenzen den Antrag generationKUNST² | Kunstschulen gestalten das WIR! erarbeitet und erfolgreich für die politische Liste 2021 eingereicht.