Die Künstlerin und Kunstforschende Susanne Bosch hat die sieben Projekte in generationKUNST seit 2017 in ihrer Praxis begleitet. In der Fortsetzung von generationKUNST in 2019 Kunstschulen* gestalten** das WIR***!

* Freiraum

** denken, forschen, handeln

*** für-/mit-einander

werden nicht nur die Erkenntnisse von der ersten Phase generationKUNSTKunstschulprojekte von der kulturellen Teilhabe zu gesellschaftlichem Empowerment 2017-2018 bei den verbleibenden sechs Projekten entweder in einem neuen oder in einem fortlaufenden Prozess vertieft, sondern auch Susanne Boschs Ansatz strebt einen vertiefenden Prozess an.

Gemeinsame Aktionsforschung (durch die Round Tables, Pod-Casts auf dem Blog, Veröffentlichungen auf Online Plattformen) zum gegenseitigen Erkenntnisgewinn: Um eine kollektive Wissensproduktion (WIR-Erleben) herzustellen, wird es eine Form geben, mit der sich wechselseitig Theorie und Praxis befragen, korrigieren und inspirieren können, mit der der Fokus auf Schulung und eigener Praxiserfahrung/-befragung durch regen, gegenseitigen Austausch liegt. Auch und gerade das Teilen von Widerständigem, Schwierigem sollte zentraler Bestandteil dieser gemeinsamen Arbeit sein.

Inhaltlich erschließen alle theoretisch die vier Themenfelder Haltung, Struktur, Methoden und Lernziele/Inhalte für alle und sorgen dafür, dass sie mit der Praxiserfahrung abgeglichen werden. Zugleich wird für jedes Projekt die spezielle Herausforderung formuliert, die alle gemeinsam im Auge behalten wollen.

Durchgängig durch den Prozess ist die beratende Begleitung der sechs Kunstschul-Projekte zur  Unterstützung in ihrer Entwicklung, ferner die moderierende Begleitung des gemeinsamen Austausches.

In diesem Logbuch schreibt Susanne über die Prozesse und dokumentiert auch ihre Kunst-Forschungsreise und Rollen in Texten, Bildern und Audio.

In diesem Jahr fällt auf, dass bestimmte Themen sich durch die Projekte ziehen. Eins von ihnen möchte ich hier benennen und provozierend ‚Ballastexistenzen’1 nennen. Dieses Thema kommt sowohl im Projekt in Hannover vor, wo sich die Gruppe mit Identitäten in ihrem Projekt New Identity auseinander setzt,......

Durch einen Besuch vor Ort darf ich heute die Teilnehmenden des Projektes New Identity kennenlernen. Es regnet und ist ein nass-kalter Tag in Hannover, und als ich um 15 h eintreffe, habe ich noch eine gute Stunde mit Elke. Wir sitzen in dem Kellerbüro der......

Ich habe die Chance, am 26.10.2019 die Gruppe in Lüneburg bei ihrer Filmproduktion zu begleiten. Vorab erzählen Yule und Bernd mir etwas über den Prozess. Der Film wird am 24.11. zur Eröffnung der Umweltfilmtage in Lüneburg gezeigt werden1. Die Gruppe besteht aus Schüler*innen und Schülern......

NEW IDENTITY_ was wäre, wenn ich jemand ganz anderes wäre?  Eine künstlerische Reise in ein fremdes ICH Erster Besuch in Hannover, 23.08.2019, bei Anette Klecha und Elke Lückener Ort: Küche von Anette Klecha Eine spannende Anreise. Es ist Freitag, es ist heiß und die Innenstadt......

Warum ist Partizipation wichtig? ist immer wieder eine Kernfrage, die innerhalb der Kunstschulprojekte aufkommt. Susanne Keuchel listet in ihrem Text „Chancen und Herausforderungen für kulturelle Bildungskooperationen im Ganztag: Zu Wirkungsfragen formaler und non-formaler Bildungspraxis“ (Kubi-Online 2019) Grundprinzipien und Bildungsziele der non-formalen Kulturellen Bildung im Vergleich......

Drei der bisherigen Projekte werden aus resource-technischen Gründen 2019 nicht teilnehmen: Paula, Wedemark und Georgsmarienhütte. Papenburg und Lüneburg werden angefragt, ob sie sich vorstellen könnten an diesem Modellprogramm teil zunehmen. Klar wird, dass die Projekte in den wenigsten Fällen an die Projekte oder Prozesse des......

Parallel zu dem Prozess mit den bisherigen Projekten, denken Sara Kuschel, Sabine und ich über eine für alle Kunstschulen zugängige und relevante Veranstaltung im September in Wolfenbüttel nach. Diese räsoniert auf dem Bedürfnis nach der Verknüpfung der eigenen Erfahrungen im Feld mit dem Diskurs. Immer......

Das Treffen am 28.2. war geprägt von zwei Anliegen: Zum einen, einen Eindruck davon zu erlagen, in wieweit das GK Kunstteam aus der bisherigen Erfahrung nun in mehr kollektive Verantwortung für das Gesamtprojekt gehen kann/ will. Dem liegt die Frage zugrunde was uns allen gemeinsam......

Mit der Aussicht auf eine Folgeförderung 2019 wurde intern die Diskussion lebhaft, wie dieser Prozess denn ausschauen könnte. Anders als bei einer Erstförderung ist die Dynamik ja zwangsläufig eine andere: So war ein Feedback von Almut von Koenen, pädagogische Mitarbeiterin an der Kunstschule Offenburg im......