Stadtutopist*in

Ein Artist Residency Projekt der Oldenburger Kunstschule e.V.

Wie wollen wir in dieser Stadt leben? Diese Frage stellt sich bestimmt niemand, der gerade die Schlosshöfe in Oldenburg betritt. Ein großes Einkaufszentrum mitten in der Innenstadt. Und genau hier befindet sich die Ausstellungswerkstatt der Oldenburger Kunstschule als eine vertraglich geregelte Leerstandsnutzung seit 2017. Ein ungewöhnlicher und spannender Ort, mit einer hohen Präsenz, ideal, um gesellschaftliche Fragestellungen mitttels künstlerischer Interventionen den Besuchern anzubieten und sie miteinzubeziehen. „Wie wollen wir leben?“ soll hier immer wieder temporär öffentlich nachgegangen werden. Initiiert und aufbereitet von einem Medienkünstler, der als artist in residence in der Ausstellungswerkstatt öffentlich arbeitet und dabei als eine Art Stadtutopist agiert.

Das Projekt startet im September 2019.

 

WAS WIR TUN

Die Oldenburger Kunstschule e.V. wurde 1984 als Initiative im Bereich der außerschulischen kulturellen Bildung für Kinder und Jugendliche gegründet. Seit 1990 wird sie von der Stadt Oldenburg institutionell gefördert. Heute verfügt sie über zwei Standorte in der Stadt, jeweils mit einem barrierefreien Erdgeschoss. Insgesamt stehen über 800 m² Arbeitsfläche mit gut ausgestatteten Ateliers und Werkstätten zur Verfügung. Seit 2017 unterhält die Kunstschule zudem in einem Leerstand in der Oldenburger Innenstadt eine DesignWerkstatt, verbunden mit einem Artist in Residence Programm für junge DesignerInnen. Diese interessante Form der Umnutzung bietet für alle Beteiligten einen vielversprechenden Perspektivwechsel.