Oldenburger Kunstschule e.V.

Die Oldenburger Kunstschule e.V. wurde 1984 als Initiative im Bereich der außerschulischen kulturellen Bildung für Kinder und Jugendliche gegründet. Seit 1990 wird sie von der Stadt Oldenburg institutionell gefördert. Heute verfügt sie über zwei Standorte in der Stadt, jeweils mit einem barrierefreien Erdgeschoss. Insgesamt stehen über 800 m² Arbeitsfläche mit gut ausgestatteten Ateliers und Werkstätten zur Verfügung. Seit 2017 unterhält die Kunstschule zudem in einem Leerstand in der Oldenburger Innenstadt eine DesignWerkstatt, verbunden mit einem Artist in Residence Programm für junge DesignerInnen. Diese interessante Form der Umnutzung bietet für alle Beteiligten einen vielversprechenden Perspektivwechsel.

Die Arbeitsformen

Die Arbeitsformen der Kunstschule umfassen sowohl Projekte als auch Aktionen und Kurse.

Das Spektrum reicht von der ästhetischen Früherziehung bis zur vorberuflichen Bildung, der Vorbereitung auf künstlerische und gestaltende Berufe.

Die Kunstschule

Die Kunstschule ist aufgeschlossen für Anstöße aus der zeitgenössischen Kunst und steht für eine aktive Beteiligung am Stadtgeschehen und der sichtbaren Gestaltung des öffentlichen Raums. Kunst wirft Fragen auf, sie ist Kommunikation über das Leben – und gerade das macht sie so interessant. Ein erfahrenes Dozententeam vermittelt dies Kindern und Jugendlichen, begleitet sie bei der Entwicklung von künstlerischen Fähigkeiten. Gastkünstlerinnen arbeiten in ortsbezogen Projekten und geben Impulse zu aktuellen Formen der Kunst und des Designs. Kurz: die Kunstschule steht für künstlerisches Schaffen und die Freude daran.

feelKLEID

Das Phänomen Kleidung hat für jeden Menschen eine Bedeutung. Neben den praktischen Aspekten gibt Kleidung Auskunft über Geschlecht, Alter, soziale- und kulturelle Herkunft. Den einen Menschen ist es wichtig, dass ihre Kleidung repräsentativ, modisch oder extravagant ist, den anderen geht es um Materialqualität und Zeitlosigkeit usw. Auf jeden Fall spielen ästhetische Aspekte immer eine Rolle.

„feelKleid“

„feelKleid“ trat an, um öffentlich eine Bewusstseinsbildung zur Nachhaltigkeit von Mode im Hinblick auf das ressourcenschonende Herstellen, Ge- und Verbrauchen von Kleidung zu bewirken.

Dafür wurde mitten in der Innenstadt für ein Jahr eine Ausstellungswerkstatt in einem Leerstand in einer Einkaufspassage eingerichtet.

Hier wurden Oldenburger gebeten über ihre mitgebrachte Kleidung zu erzählen und sie anschließend zur ästhetischen Beforschung freizugeben. Gleichzeitig waren sie zur Mitarbeit eingeladen. Workshops boten einen Erlebnisraum und zeigten auf wie viel Arbeit und Ressourcen letztendlich in den handwerklich hergestellten Produkten steckte, wie ein geschlossener regionaler Materialkreislauf aussehen kann und wie man aus nicht mehr gebrauchten Kleidungsstücken moderne, einzigartige Teile macht.

Kleidung

Kleidung wurde hier zum Wertstoff für neue Produkte; sie konnte aber auch Teil einer künstlerischen Aktion oder einer thematisch konzipierten Ausstellung werden.

Das Projekt war die erste Kooperation der Oldenburger Kunstschule innerhalb ihres artist in residency Programms mit dem Institut für materielle Kultur der CvO Universität.

Oldenburger Kunstschule e.V. 
Weskampstraße 7 
26121 Oldenburg
Tel: 0441 / 8 73 96
info@oldenburger-kunstschule.de
http://www.oldenburger-kunstschule.de/

Hier geht es zu unserer Facebook Seite:

Hier geht es zu instagram:

Unser Blog geht hier los:

„Es war für meine damaligen Verhältnisse, da war ich ja noch jüngere Lehrerin, ja ich meine um die 500 D-Mark, also war für mich schon, also ich habe genau überlegt, ‚gibst du das aus und ist ja nur Kaninchen?‘, aber das sind französische Felle, steht......

„Ich würde sie an sich auch echt gerne noch anziehen, aber dadurch dass es halt Kunstleder ist, zerfällt es mittlerweile total.“  „Die Hose ist ‚ewig alt‘. Lara hat sie schon in der Mittelstufe getragen, als sie der Punkszene zugeneigt war. Sie schätzte sie vor allem......

„..Ich trenne mich von dem Kleidungsstück…– ich weiß nicht, eigentlich ist der Verlust nicht sooo groß, weil ich kann das niemals anziehen. Natürlich hat das son leichten emotionalen Wert wegen der Fahrradveranstaltung und so weiter und so fort –  …Ich wollte eigentlich `ne Jeanshose mitbringen,......

„…Vor ein-zwei Jahren haben ich das ungefähr gekauft und da war das gerade so etwas was gerade total in war und ich glaube dass mir das dann schon wieder zu sehr ein Trend war. Deswegen zieh ich das auch ich mehr so gern an.“  Kleid......

“Eigentlich ist es ein sehr hochwertiges Teil…das ist echte Seide… – Es war tatsächlich `n Lieblingsstück meiner Mutter hang aber richtig lange im Schrank und deswegen dachte ich mir, da muss was gemacht werden, das ist viel zu schade um wegzuschmeißen.“ Diese Bluse lag lange......

„Und weil alle gesagt haben, ich soll sie nicht tragen, habe ich sie erst recht getragen…Ich habe mich erst geweigert etwas zu FeelKleid zu bringen, weil ich alle meine Sachen liebe…“ Tilmann hat die Hose bei einem großen Herrenausstatter gekauft und sie war ausgezeichnet als......

„Man kann das bestimmt gut für was anderes verwenden. Aber bei sowas fehlt mir immer so ein bisschen die Kreativität.“ Den Rock hat Renée 2015 in Australien gekauft. Es war ein Frustkauf, günstig. Die Farbe fand sie toll, aber er war damals schon zu groß.......

 „Selber was aus den Teilen Schneidern? Nee. Hätten wir auch gar nicht die Händchen für gehabt.“ Für ein Mottowochen-Kostüm wollte Arthur aus der Jeans eine Schlaghose im 70ies Style machen und hat dazu die Hosenbeine auseinander genommen. Aber er hat das nicht zu Ende gebracht,......

„Ist ja halt auch immer so dieser Gedanke‚ okay, ja, alles klar, behältst du den mal, weil du den halt geschenkt bekommen hast.“  Der Hoodie wurde …von einer Band geschenkt, die er während seiner Tätigkeit bei einem Plattenlabel in Hannover betreut hat. Er hat ihn......

„Da sind lauter weiße Flecken drauf, dass ist aber gar nicht die Farbe, weil streichen kann ich eigentlich ganz gut ohne zu kleckern. Das ist Spachtelmasse, und ähm ich weiß nicht warum, aber die Spachtelmasse kann man da hinten in die Ecke stellen, die kriecht......

„Ich wollte mich immer schön machen, aber ich wusste nicht wie. Als ich jung war waren lila Latzhosen „in“ und „Frau ist kein Lustobjekt“, und zieht sich auf keinen Fall attraktiv an, und diese ganze Ideologie hat mich auch ein Leben lang daran gehindert rauszufinden,......

„Dann war ich nachmittags wieder zuhause und stellte fest, ich habe ja eigentlich gar kein warmes, weiches Sakko mehr, ‚Warum hast du das eigentlich weggegeben?‘“  Das Sakko passt nicht mehr, es ist etwas zu eng. Es ist kein besonderes Sakko, Lüder besitzt noch viel schickere......

 „Mein erster Ball in Oldenburg stand an und dann habe Ich dieses Kleid gekauft…  Ich bin begeisterte Tänzerin und gehe gerne zu festlichen Anlässen.“ Das Kleid wurde für den ersten festlichen Ball in Oldenburg in der Weser-Ems-Hallen (ca. der 1999) erworben. Uta hat es ca.......

„Viele Leute haben dann auch gefragt ‘Woher hast du das?‘ und dann habe Ich gesagt, dass ich das selbst gemacht habe und da waren sie sehr überrascht.“ Gesche wollte ein neues Kleidungsstück, hatte jedoch nicht viel Geld. Daraufhin ist sie im Internet auf die Suche......

„Ich fand es schön, es ist einerseits sehr schick, weil der Stoff so leicht und schwingend ist und andererseits durch die Federn auch leicht edgy… Es ist ein Gemeinschaftskleid.“ Das Kleid wurde während einer Abi-Reise in London gekauft. Eine Freundin hatte sie beraten. Sie selbst......

„Ich war damit auf einem Konzert. Ich habe viele Stars gesehen und ich war mit meiner besten Freundin da. Das war ein unvergesslicher Moment.“ Die Hose hat Ylenia seit der 7. Klasse und wegen der Farbe sehr gerne getragen. Sie wurde oft getragen, zu oft......

„Ich verbinde viel mit dem Pullover, das erste Studium, die erste eigenen Wohnung und auch dieser gedankliche Wandel, wo es mit einem hingehen soll.“ Den Pulli hat Stefan zum Studienbeginn in Jena – Bachelor of Science, zwei Semester Chemie – gekauft. Er war ein Zeichen......

Chantal:  „Ich verbinde mit dem Kleidungsstück, da es ein T-Shirt ist, den Sommer.“ Chantal hat das T-Shirt gekauft, weil sie es schön fand, hat es aber nicht ganz bis zum Schluss getragen. Sie konnte sich aber lange nicht davon trennen. Fragebogen Chantal: Das T-Shirt wurden......

„Immer wenn ich die Hose sehe, denke ich an JENSEITS VON AFRIKA…Sie war ein emotionaler Reisebegleiter.“ Die Lederhose erschien Barbara ideal als Reisebegleiter für ihre Ostafrika-Reisen, wo sie aufgrund privater Kontakte einmal im Jahr für mehrere Wochen hinfuhr. Schließlich erwies sie sich doch als unpraktisch:......

  „Ich hab mich für das Kleidungsstück entschieden, weil ich das bei der Kleidertauschparty vom Polyester mitgenommen hatte aber mir zu Hause auffiel, dass das halt Löcher an den, Ärmeln hatte und ich nicht wusste was ich damit anfangen sollte.“ Das T-Shirt erhielt sie bei......

„In meiner Phantasie denke ich waren das für sie sehr glückliche Stunden die sie beim Tragen verbracht hat. Und ich durfte es dann übernehmen und hab es auch ein, zwei Mal zu einem festlichen Anlass getragen und fühlte mich sehr wohl darin.“ Das Taftkleid mit......

„Und wenn ich daran denke, wo die schon alles rumgelaufen sind, dann finde ich es echt schade, die wegzuwerfen“ Bei den schwarzen Lederstiefeln ist die Sohle gebrochen. Anastasia hat versucht, sie mit Kleber zu reparieren. Das hat nicht funktioniert, da sie die Trocknungszeit nicht einhalten......

„Und der Gitarrist hat dann sogar gesagt „Boa cooles Hemd““ Der Kauf dieses Hemdes war nichts Besonderes. Marvin fand es damals sehr cool. Er trug es zu seinem Lieblingskonzert woraus ein Lieblingserlebnis wurde. Momentan trägt er generell keine Hemden mehr. Fragebogen von Marvin: Marvin hat......

„Irgendwann ist die Mode vorbei und man trägt es seltener aber möchte sich noch nicht von trennen. Und jetzt sind einige Jahrzehnte vorbei und jetzt kann ich mich von trennen.“ Den Rock hat Ariane in den 80er Jahren für sich genäht. Der Baumwollstoff mit Paisleymuster......

„Den Rock hatte ich durchgehend an. Innerhalb von einer Viertelstunde, wurden wir zwei Mal [vom Türsteher] abgelehnt.“ Den Kunstlederrock hat Lucia in Miami gekauft. Sie wollte mit einer Freundin in einen Club, denn wenn sie schon in Miami sind, dann wollten sie auch einmal dort......

„Und dann standen wir in einem winzigen Raum – also mickrig – und das war das Geschäft, wir waren total enttäuscht…Ich meine, ich hätte es mir nicht anmerken lassen, aber ich habe mich fast hingesetzt, als ich gehört habe, was die kosten sollte. Ich meine,......

  „Die Sachen waren ganz simpel, also rot und schwarz. Und meine Mama macht als Hobby so dekorieren; Kleidung dekorieren. Und sie hat die etwas spezieller gemacht mit Bemalen und Besticken von Blumen.“ Obwohl die beiden Oberteile nicht kaputt sind und durch die Handarbeit der......

„Lederkleidung. Also davon distanziere ich mich. Das muss man heute nicht unbedingt mehr tragen. Und durch diesen Ledermantel könnte ich das ja als nachhaltig werten, wenn ich den noch wieder verwende. Damit der nicht ganz umsonst produziert wurde.“ Else hat kaum emotionale Bindung mehr zu......

„Und ich bin mal wieder in meiner wunderbaren Stadt Basel, weil ich die ja so liebte und bin den Münsterberg hochgelaufen, weil ich wusste da oben ist samstags immer ein Flohmarkt. Und ich liebe Flohmarkt und Secondhand, also ich bin auch in der Secondhand-Kultur groß......

„…Und es täte mir in der Seele weh, den in einen Kleidersack zu tun…wo dann Polstermaterial draus gemacht wird – war mir jetzt, wo ich gesehen habe was man daraus noch machen kann, zu schade.“ Diesen Mantel wurde gekauft, weil für einen Tanzkurs eine passende......

„…und dann fiel 1989 ja die Mauer…auf einmal gab es von der NVA diese unscheinbaren weißen Baumwollunterhemden in langärmlich die auch ganz lang über den Rücken gingen bis über das Gesäß…das hat also deutsche Geschichte. Das wurde also irgendwo wahrscheinlich für irgendeinen NVA Soldaten mal......

„Als ich den Fragebogen ausgefüllt habe, habe ich gemerkt, dass ich auch keine Ahnung habe von meinen Klamotten. Wo die produziert wurden, wer sie produziert, wie viel das Stück gekostet hat….“ Die Hose wurde von Lester René ganz oft getragen. Leider hat sie einen Fleck......

Ausstellung “Oldenburger Kleider”. Mit dem Projekt feelKLEID fragen wir danach, was Oldenburger*innen mit ihrer Kleidung verbindet. Sie haben Kleider gespendet, sich damit fotografieren lassen und Geschichten dazu erzählt. Für alle Begeisterten der nachhaltigen Mode bieten wir während der Ausstellung eine Reihe von Workshops: feelPRINT Dienstag,......

14. September 2018 18.00 — 21.00 Uhr Ausstellungseröffnung Oldenburger Kleider   15. — 21. September 2018 16.00 — 18.00 Uhr Ausstellung   Wir freuen uns sehr euch bei Ausstellung zu sehen !!! Für alle Begeisterten der nachhaltigen Mode bieten wir wärand der Ausstellung eine Reihe......

Wir freuen uns auf die feelKleid-Abschlusspräsentation !!! Die Ausstellung findet am 14 September  in unserem Ausstellungswerkstatt in den Schlosshöfen statt. Von 18 Uhr bis 21 Uhr. Die Woche danach findet mehrere Workshops statt (kostenlos):   Dienstag, 18.09.: Stoffdruck (gern Kleidung zum Bedrucken mitbringen, es ist aber auch Material vorhanden)......

Unser letzte Workshop findet am 27.6 statt! An dem Tag werden wir nicht nur zusammen gestalten, sondern auch diskutieren:  Macht der Altkleiderhandel mehr kaputt als er bewirkt? Wie geht es denjenigen, die unser Kleidung nähen müssen? Was bedeuten Fast Fashion und Slow Fashion? Wieviel MODE braucht......

                                                                                         ......

Letzte drei Workshops waren Randvoll! aber trotzdem Jeder durfte mitmachen 😉 wir freuen uns sehr, dass so vielen Oldenburger das gefällt !...

Der zweite Workshop “Denim + Nachhaltigkeit”. Wir haben eine Menge Erfahrungen gesammelt und sehr viele Ideen kreiert!...

…so erklärte eine aufgeregte Mama ihrer Tochter bei unserer Auftaktperformance, dass sie keine Löcher in ihre Kleidung schneiden darf, mein Kommilitone an meiner Kleidung allerdings schon, weil er es professionell kann und weil es Kunst ist. Die ganze Zeit über hat mich dieser Satz begleitet.......

  Bei unserer letzten Sitzung haben wir uns in kleinerer Gruppe in die Praxis begeben und an unseren ästhetischen Forschungen gearbeitet. Wir haben miteinander diskutiert und uns gegenseitig Denkanstöße gegeben, in welche Richtung man noch forschen könnte. Einige von uns arbeiteten schon zielstrebig an einem......

Denim-Upcycling 😍😍😍 “Habt ihr auch Ideen für nicht mehr gebrauchte Jeans???” – haben wir OldenburgerInnen nachgefragt. Unser erste Denim-Workshop war spannend und produktiv. Die Teilnehmer werden an folgenden Terminen weiter an tollen Ideen arbeiten. Im Mai, jeder Mittwoch, von 16:30 bis 20:00 !!!!!...

…setzte sich eine Frau zu uns und erzählte, sie habe gerade ihren Kleiderschrank ausgemistet. Platz machen für Neues. Sie wollte uns die Sachen für die Tauschbörse vorbeibringen. Das erstaunliche war, dass sie sehr offenherzig berichtete, wie unordentlich ihr Kleiderschrank sei. Sie würde manchmal zufällig zwei......

Eva war da – wir haben sie kaum bemerkt und dennoch war sie mittendrin. Für uns war es kein bisschen anstrengend (und für Dich?). Und es hat sich wieder gezeigt, dass Kleidung und Konsum für jede/jeden ein wichtiges Thema ist....

Ästhetischen Forschung  nach Helga Kämpf-Janssen, 2000 Insitut für Materielle Kultur  Didaktik der Textilen Sachkultur nach Prof. Ingrid Köller...

Das Team von Feel-Kleid trifft sich  wieder regelmäßig. Die Türen sind weiterhin jeden zweiten Freitag von 10.15 -13.45 Uhr geöffnet: für Interessiert, die sich informieren und mitreden oder die Kleidertauschbörse durchforsten wollen. Bei unserem letzten Treffen haben wir uns um einen Organisationsplan gekümmert. Viele Arbeitsbereiche......

                   Wir hatten sehr viel Spaß bei unserem “slow + fashion” Workshop! Viele Ideen sind entstanden und besonders toll finden wir, dass die TeilnehmerInnen sehr gerne helfen und unterstützen einander!  ...